Der Krisenmanager

Peter Geese

Während seine Freunde am Sonntag ausschlafen, steht Peter Geese im Stress. Er organisiert täglich das Leben in einer Erstaufnahme-Einrichtung. Mit 21 Jahren trägt er bereits Verantwortung für hunderte Menschen.

26. Dezember 2015, 19:06 h

Weihnachten beim Krisenmanager

Monatelang ließ die Flüchtlingskrise Peter Geese keine Ruhe. Wie der Leiter einer Erstaufnahme-Einrichtung die Feiertage nutzt, um neue Motivation zu finden.

21. Dezember 2015, 4:43 h

Schaffen wir das, Peter Geese?

Der Krisenmanager erklärt, wie wir die Flüchtlingskrise meistern können.

18. Dezember 2015, 4:45 h

„Eine Symbolfigur für den Osten“

So denken Freunde und Kollegen über den jungen Krisenmanager Peter Geese.

16. Dezember 2015, 10:53 h

Für die Flüchtlinge verließ er seine Heimat

Mit nur 21 Jahren ist Peter Geese nun für hunderte Flüchtlinge in Leipzig verantwortlich.

Handball spielen mit den Kumpels, abends ein Bier mit Freunden, essen gehen mit der Freundin – Peter Geese könnte das sorglose Leben eines 21-Jährigen führen. Stattdessen hat er eine der verantwortungsvollsten Aufgaben in der aktuellen Flüchtlingskrise übernommen: Er leitet eine Erstaufnahme-Einrichtung in Leipzig für bis zu 420 Menschen. Hier bekommen die Flüchtlinge ein erstes Bild von Deutschland. Oft bleiben  sie viele Wochen in den Notunterkünften, übernachten in Schlafsälen mit Hunderten anderen Menschen. Eine Ausnahmesituation – nicht nur für die Flüchtlinge. Wie kann ein 21-Jähriger das als Chef meistern?

 

Peter Geese ist um die Verantwortung nicht zu beneiden. Wenn Flüchtlinge aus seiner Unterkunft abgeschoben werden sollen, bekommt er vorher häufig einen Anruf. „Spricht aus Ihrer Sicht etwas dagegen?“ Seine Antwort verändert Schicksale. „Ich halte mich an die Fakten, berichte von unserer medizinischen Untersuchung. Ein Urteil gebe ich nicht ab, das müssen Andere fällen”, sagt Geese.

Der 21-Jährige arbeitet fast rund um die Uhr. Er ist dicht dran an den Schicksalen der Menschen, die er betreut. „Mit einigen Flüchtlingen”, sagt er, „verstehe ich mich gut. Aber ich würde niemals mit ihnen privat ausgehen. In meiner Position muss ich Distanz wahren.”

 

 

1 / 6

In diesem Container neben der Ernst-Grube-Halle hat Peter Geese sein Büro.

 

2 / 6

Von seinem Schreibtisch aus organisiert der 21-Jährige den Ablauf in der Flüchtlingsunterkunft.

 

3 / 6

Direkt vor der Flüchtlingsunterkunft liegt der Richard-Wagner-Hain, ein Park nahe der Universität.

 

4 / 6

Peter Geese (l.) zeigt Reporter Luis Reiß die Umgebung der Flüchtlingsunterkunft.

 

5 / 6

Früher Turnhalle, heute Flüchtlingsunterkunft: die Ernst-Grube-Halle in Leipzig.

 

6 / 6

Reporterin Julia Heinke im Gespräch mit Peter Geese.

In Leisnig, einer sächsischen Kleinstadt in der Nähe seiner Heimat, erzählt Geese uns, wie sehr die neue Aufgabe sein Leben verändert hat. Auf das Training mit seinem Handball-Klub SV Leisnig 90 muss er nun fast immer verzichten. Und nicht nur darauf.

Er ist mit seiner neuen Aufgabe gewachsen. Doch die Folge ist noch mehr Verantwortung. Gerade ist Geese am Aufbau einer neuen Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Leipzig beteiligt.

„Ich bin krisenerprobt”, sagt er selbstbewusst. Aber kann er auch für einen reibungslosen Start in der neuen Unterkunft sorgen – und die Ernst-Grube-Halle in Leipzig in gute Hände übergeben?

Erstaufnahme-Einrichtung

Flüchtlinge werden in Deutschland nach der Einreise auf die Erstaufnahme-Einrichtungen der Bundesländer verteilt. Jede Einrichtung besteht aus einer Registrierungsstelle und mindestens einer Notunterkunft wie beispielsweise der Ernst-Grube-Halle. Die Einrichtungen werden in Sachsen in Kooperation mit Hilfsorganisationen, unter anderem den Johannitern, betrieben.

Offiziell müssen die Flüchtlinge nach drei Monaten entweder in eine Gemeinschaftsunterkunft oder in eine eigene Wohnung vermittelt werden. Doch weil Unterkünfte fehlen, wird diese gesetzliche Vorgabe zurzeit häufig verletzt. Wie viele Flüchtlinge bundesweit in Notunterkünften leben, ist unklar. Eine offizielle Statistik gibt es nicht.

15. Dezember 2015, 17:31 h

schaffen_wir_das

. D E R K R I S E N M A N A G E R Während seine Freunde am Sonntag ausschlafen, steht Peter Geese im Stress. Er organisiert das Leben in einer Erstaufnahme-Einrichtung. Mit 21 Jahren trägt er bereits Verantwortung für Hunderte Menschen. #schaffenwirdas #krisenmanager #flüchtlinge